Die Wirtschaft setzt ihren Aufschwung auch im Juni fort: Treiber ist insbesondere das Baugewerbe, das nach den deutlichen Zuwächsen in den Vormonaten das Niveau hält. Das Geschäftsklima befindet sich auf Rekordniveau, die privaten und staatlichen Konsumausgaben nehmen auch real spürbar weiter zu. Auch der Beschäftigungsaufbau setzt sich dynamisch fort, allerdings bleibt die Zahl der atypisch Beschäftigten hoch.

Die Baugenehmigungen können hingegen das Niveau des Vorjahres bislang nicht halten, insbesondere bei den Genehmigungen von Einfamilienhäusern hat es einen deutlichen Rückgang gegeben. Die Möbelindustrie startete uneinheitlich im ersten Quartal 2017: Nach einem Rückgang im Februar um 7,6 % stieg der Branchenumsatz im März wieder um 8,4 %, wobei das Auslandsgeschäft sich besser entwickelte als der Inlandsumsatz. Die größten Zuwächse gab es in den Bereichen Laden-/Objektmöbel, Küchenmöbel und sonstige Möbel. Leichte Einbußen gab es bei Polster- und Büromöbeln.

[Quelle: BMWi, Statistisches Bundesamt und EUWID 22.2017]