Der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. (VHI) vertritt die technischen, wirtschaftlichen und fachlichen Interessen von 60 Mitgliedsunternehmen. Der VHI wurde (mit Vorgängerverbänden) 1920 gegründet und zählt damit zu den ältesten Wirtschaftsverbänden.

Bezogen auf die deutschen Produktionskapazitäten repräsentiert der VHI

  • 80 % der Span- und Faserplattenindustrie
  • 95 % der Furnier- und Tischlerplattenindustrie
  • 90 % der Innentürenindustrie und
  • 100 % der Hersteller von Holz-Polymer-Werkstoffen (Wood Polymer Composites; WPC)

in vier getrennten Fachgruppen (FG).

Die Gremienarbeit findet in den vier Unternehmerforen (FG) sowie in zwei Fachausschüssen statt.

Die jüngste Fachgruppe unter dem Dach des VHI ist die der Holz-Polymer-Werkstoffhersteller (WPC). Sie wurde 2006 Jahren gegründet und zählt neben den deutschen Herstellern auch Produzenten aus dem benachbarten Ausland zu ihren Mitgliedern.

Auf europäischer Ebene ist der VHI Mitglied der European Panel Federation (EPF). Dort vertritt er die Interessen seiner in der FG Span- und Faserplatten organisierten Mitglieder. Die Unternehmen in der FG Span- und Faserplatten sind damit auch direkt Mitglied der EPF. Sie können auch unmittelbar in den dortigen Gremien mitarbeiten. Ebenso ist der VHI auf europäischer Ebene Mitglied der Fédération Européenne de l’Industrie du Contreplaqué (FEIC).

Der VHI hat neben ordentlichen Mitgliedern (Holzwerkstoffhersteller) auch Fördermitglieder aus unterschiedlichen Bereichen der Zulieferindustrie für die Plattenherstellung. Er konnte seine Mitgliederzahl trotz eines stagnierenden Marktes in den letzten Jahren stetig erhöhen.

Die Bürogemeinschaft in Gießen umfasst neben dem Verband die Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe. Ferner partizipieren an der Bürogemeinschaft die RAL-Gütegemeinschaft-Innentüren und der Förderverein für Holzwerkstoff- und Holzleimforschung. Die Mitarbeiter des VHI arbeiten in Personalunion auch für diese Organisationen.

Der Verband ist mit den entsprechenden Forschungsinstituten, Institutionen, Behörden und Ministerien gut vernetzt.